HERZLICH WILLKOMMEN!
        

FeierAbend  

Der FeierAbend bietet Raum und Gelegenheit, in Liedern und Gebeten auf Jesus zu schauen. Denn Gott will zu jedem von uns persönlich reden, damit wir Kraft, Zuversicht und Wegweisung für den Alltag empfangen.

Er soll uns ermutigen und heraus-fordern, um unser Leben im Einklang mit der Bibel zu gestalten.

Herzliche Einladung an alle, die gemeinsam Gott anbeten möchten und im Lobpreis seine Nähe erfahren wollen.                                          

Eva Herwig


 
   Wo gehöre ich hin?  - Allianzgebetswoche

Eine sehr persönliche Frage, die auf eine ehrliche Antwort wartet. Doch diese Antwort wird nicht leicht ausfallen, da sie doch sehr vielschichtig und von unseren Lebensumständen und unserem Alter abhängig ist. Die Schülerin wird antworten: in die Schule. Der Arzt wird sagen: zu den Patienten. Derjenige, der zuhause nicht die notwendige Pflege bekommt, wird sich frage, gehöre ich ins Pflegeheim? In dem Thema der diesjährigen Allianzgebetswoche klingt diese Frage nach der Berufung von uns Christen an. Wo ist mein Platz im Reich Gottes? Wo will Jesus Christus mich haben? Drei Bereiche nehmen wir in dieser Woche in Bezug auf die Frage „Wo gehöre ich hin?“ auf: In Jesus sind wir verwurzelt und er bereitet uns eine Wohnung. Er hat uns in seine Gemeinde gestellt und möchte uns im Dienst für die Menschen auf dieser Erde sehen. Detlef Garbers Quelle: Eins Magazin der Ev. Allianz  4/2019



Frauenfrühstück
Zum 37.Frühstück für Frauen haben sich über 260 Frauen in die Kreuzberghalle in Philippsthal zum Thema: „Freundschaft“ einladen lassen. Zum Beginn wurde C.Blaurock in einem Interview über ihre beste Freundin befragt und selbst Ländergrenzen stehen einer intensiven Verbindung nicht im Weg.
Nachdem sich alle Frauen bei dem „ 5 Sterne“ Frühstück gestärkt hatten, gelang es den Schauspielerinnen verkleidet als die Gegenspieler Gottes, als „Unterteufel und Chefteufel“ in ihrem Stück: „Rapport beim Chef“ die Frauen auf das Thema einzustimmen, indem beide überlegten, wie Freundschaften am besten zunichte gemacht werden können.
In ihrem Referat "Freunde machen das Leben einfach lebenswert" beleuchtete die Referentin S.Peitz aus Heuchelheim das Kapitel "Freundschaft" aus unterschiedlichen Perspektiven.
Detailliert spannte sie ihre Bezüge von der Gabe Gottes, bis hin zur Freundinnenrolle im heutigen lebenserfahrenen Erwachsenenalter.
"Freundschaft ist eine Tür zwischen zwei Menschen. Sie kann manchmal knarren. Sie kann klemmen, aber sie ist nie verschlossen. Der beste Weg einen Freund zu haben, ist der, selbst einer zu sein", bediente sich die Beziehungsexpertin immer wieder Zitate bedeutender Dichter und Denker, um die Attribute und Kriterien gegenseitiger Zuneigung, Sympathien und gelebten Vertrauens zu verdeutlichen.
Während im Kindes- und Jugendalter die beste Freundin in den Mittelpunkt der Beziehung rücke, wandele sich im Laufe des Erwachsenwerdens eine innige Freundschaft zur Blüte des Augenblicks und Frucht der Zeit. Demnach gebe es nicht mehr nur "die eine Freundin seit der Kindheit", sondern in Anbetracht der unterschiedlichen Lebenssituationen zumeist mehrere Weggefährten auf vielerlei Ebenen und Bereichen.
Echte Freundschaften basierten in Freud und Leid auf wertvolle Kriterien wie Ehrlichkeit, Gleichheit, Vertrauen, Verschwiegenheit und Verlässlichkeit. Sie bedürfen auf beiden Seiten der Pflege durch gemeinsam verbrachte Zeit. Einseitige und zu hohe Ansprüche an die Freundin oder Zeichen von Neid, Eifersucht, Missgunst und Missbrauch seien wiederum gravierende Gründe für bröckelnde und zerbrechende Freundschaften.
"Ein Freund, ein guter Freund, das ist das Beste, was es gibt auf der Welt - den wahren Freund aber lernt man in ungewöhnlichen Situationen oder in der Not kennen", untermauerten Anwesende in Selbstreflexion den freundschaftlichen Gedanken.
Nach diesem ausfüllenden Vormittag freuen sich viele Frauen auf das nächste Frühstück am 7. März 2020 mit der Referentin Doro Zachmann.

Beten und bewegen
Am 23.10. gastierte die Pilgergruppe von Beten und bewegen bei uns.
Nach einem gemeinsamen Abendessen hatten wir einen intensiven Abend mit sehr persönlichen Erfahrungen und Zeugnissen unserer Gäste und aus unserer Gemeinde. Vielen Dank für die Beteiligung und herzlichen Dank an alle, die die Pilger über Nacht beherbergt haben.

Abenteuer Österreich
Die gesamte Freizeit war ein einziges Abenteuer in jeglicher Hinsicht. Ich habe nicht nur neue Dinge ausprobiert wie z. B. Wildwasserrafting, Klettern am Felsen, Abseilen oder Sprünge in den Wildbach. Ich habe vor allem neue Freunde gefunden, mit denen ich das alles erleben konnte. Wir haben uns kennengelernt, haben zusammen gekocht, sind gewandert, haben abends miteinander gespielt, Musik gehört und Herausforderungen
gemeistert. Mein persönliches Highlight war die Bergwanderung zum Gipfel des Daniels. Die Anstrengung hat sich gelohnt. Mir hat die Freizeit in Österreich extrem viel Spaß gemacht. Mit einigen habe ich mich schon für die nächste Freizeit im Sommer 2020 verabredet. Ich freue mich schon… Silas (14 Jahre)


Beten und Bewegen
Zu 30 Jahre Mauerfall findet vom 3. Okt. bis 9. Nov. auf dem ehemaligen Grenzstreifen eine Gebetswander-
ung statt. Es ist jeder eingeladen, einen oder einige Tage mit zu gehen. (Flyer liegt im Gemeindesaal)
Am 23. Okt. kommt die Gruppe bei uns an, wird mit uns einen Gebetsabend gestalten und am nächsten
Morgen nach dem Frühstück weiter ziehen. Für die Übernachtung suchen wir noch möglichst viele
Privat-Quartiere,  bitte gebt mir (Markus) Bescheid wenn ihr einen oder mehrere Übernachtungsgäste
aufnehmen könnt. Vor allem die älteren Teilnehmer freuen sich über ein Bett für die Nacht.
Für Abendessen und Frühstück sorgen wir im Gemeinschaftshaus.







 

Karte
Anrufen
Email
Info